Zum Hauptinhalt springen.

Gourmetica Mentiri

ein Herbstgedicht

Eingestellt am 19. September 2006 um 11:17 Uhr » PhiloSuff

Der Herbst, er kommt,
er kommt und bringt die Einsamkeit.
Der Wind trägt das kalte Gefühl der Leere
durch die Straßen.

Die Verbindung zur fremden Zukunft
lässt das kleine Reh auf allen
Vieren Gallopieren.
Es hatte sich warme Winterkleidung
übergeworfen.

Voller Trauer blickt es in die
Gesichter derjenigen die es
ein Lebenlang umsorgt hatten.

Falls es Regnet, stell bitte
das Bügelbrett vom Balkon!

Bittere Ängste durchforsten
unseren Alltag, mit der Hoffnung
auf einen baldigen Frühling.


Kommentare

Dein Kommentar

Wie benutze ich BBcode?