Liquid Democracy und die Piratenpartei | 06. August 2010 um 22:36 Uhr / Censure

Eingestellt am 06. August 2010 um 22:36 Uhr » Censure

Hehe ich muss zugeben als ich Stonies den Beitrag im RSS-Reader fand habe ich angefangen zu lesen und ziemlich schnell gemerkt dass ich so ziemlich keine Ahnung habe worüber sie spricht und dann nach ein paar Sätzen aufgehört zu lesen.

Es ging grundsätzlich um Liquid Democracy und im Weiteren Sinne um Liquid Feedback. Ich möchte die Begriffe hier mit einfachen Worten ein wenig beleuchten, denn für mich klang das ganze auch etwas nach Bullshitbingo als ich das das erste mal gehört habe.

Demokratie
Sollte eh jeder kennen, es geht darum dass jeder Mensch eine einzige Stimme hat und alle Stimmen gleich gewichtet sind. Je nachdem wie viele für oder gegen etwas stimmen wird etwas gemacht oder nicht.
Indirekte Demokratie
Ist das was wir in Deutschland haben, wir wählen Vertreter und diese Vertreter stimmen dann nach ihrem Gusto für oder gegen eine Sache. Wir können also nur alle 4 Jahre ein bisschen steuernd eingreifen.
Direkte Demokratie
Kann man sich vorstellen wie den Volksentscheid. Hier entscheidet das Volk direkt ob etwas gemacht wird oder nicht. Das Problem ist dass man dann sehr oft an die Wahlurne müsste, nicht nur alle 4 Jahre.
Liquid Democracy
Ist eine Mischung aus den beiden, es gibt Vertreter, aber man wählt sie nicht nur einmal alle vier Jahre sondern kann sie für jede Sache einzeln wählen, bzw. wenn sie was falsch machen wieder abwählen.
Liquid Feedback
Ist das Werkzeug um Liquid Democracy zu ermöglichen. Es ist eine Webanwendung die jeder Wähler über einen Browser benutzt.

Erst als andere darüber geschrieben haben was Liquid Democracy sei und um was es überhaupt geht bin ich dann noch einmal zurück gekommen und habe ihren Text durchgelesen. Der Text ist wirr und wenn man nicht so tief drinn steckt wie Stonie dann versteht man die Essenz dessen trotzdem kaum aber darauf will ich nicht hinaus.

Das tolle an der Piratenpartei Deutschland ist – im vergleich zu der schwedischen Version – es wird darüber auch außerhalb diskutiert, nicht nur innerhalb, und dann auch noch so viel dass man es mitbekommt. Ich habe es zum Beispiel durch die Beiträge von Kristian Frank und Fefe mitbekommen.

Irgendwie habe ich die schwedische Piratenpartei fast aufgegeben, die sind immer noch beschränkt auf die paar Punkte mit denen sie bei der Europawahl dabei waren ansonsten passiert aber nichts, und das obwohl schon im September Wahlen sind, oder ist das gerade deswegen?


Kommentare

Die Kommentare sind für diesen Eintrag geschlossen.