Homöopathie verstehen 15. July 2010 um 20:23 Uhr / Censure

Eingestellt am 15. July 2010 um 20:23 Uhr » Censure

In letzter Zeit hört man ja vermehrt über die Homöopathie; Irgendwie wusste ich nicht, wohl so wie 70% aller anderen, was das eigentlich ist. Ich habe mich dann eingelesen und man stößt da vor allem auf lustige Filme wie diesen hier:

Ich bin dann zum Schluss gekommen dass es darum geht dass man einen Wirkstoff im Wasser so lange verdünnt biss der Stoff chemisch nicht mehr nachweisbar ist. Durch rituales schütteln wird bei jedem Schritt die "Information" des Stoffes an Cluster des Wassers übergeben. Schlussendlich, wenn der Patient es einnimmt hat er die gleiche positive Wirkung des Wirkstoffs aber ohne die Nebeneffekte.

Der Wirkstoff wird dabei so gewählt wird dass er bei Gesunden eben die Symptome verursacht die man beim Kranken weg bekommen möchte. D.h. um Schlaflosigkeit zu bekämpfen wird Koffein verdünnt, etc.

Da ich im Internet nach einigen Stunden suche nur Behauptungen finden konnte dass es funktioniert aber keine Beschreibung wie, habe ich mich entschieden an eine dieser Seiten eine Mail zu schreiben mit der Bitte um Aufklärung.

Hallo,

Auf der Seite http://abenteuer.hpfsc.de/wasser_einl.html#inf schreiben sie:

In beiden Fällen findet eine strukturelle Änderung des Wasserclusters statt. Diese Änderung ist nicht lokal auf die Bereiche, wo das konkrete Ionen im Cluster liegt, beschränkt, sondern setzt sich über das gesamte Cluster fort.

Laut Gutmann [...] überträgt sich die Schwingung der gelösten Teilchen auf das Wassercluster.

Man könnte somit sagen, dass sich die Information des in Wasser gelösten Moleküls auf das Wasser übertragen wird und somit Wasser ein Informationsträger ist.

Wenn ich mir die Definition des Wortes "Wassercluster" angucke (da ich nicht wusste was es ist) dann steht dort:

"Wassercluster sind instabile, meist kurzlebige Zusammenschlüsse von Wassermolekülen zu größeren Molekülverbünden."

"Die Lebensdauer einer Wasserstoffbrückenbindung liegt dabei typischerweise im Bereich von 1-20 ps (ps = Pikosekunde = 10-12 Sekunden)."

Wenn es denn so ist, dass die "Schwingung" (was schwingt da eigentlich?) der gelösten Teilchen auf das Wassercluster übertragen wird und das cluster nach 10-12 Sekunden auseinandergefallen ist, dann ist doch die Information auch weg und Wasser als Informationsträger praktisch unbenutzbar.

Wie kommt es dann dass die Information bei homöopatischen Mitteln im Wasser über einen langen Zeitraum von merhreren Monaten im Lager im Wasser "überleben" kann um dann beim Menschen die "heilende" Wirkung zu entfalten?

Ich bin schon auf die Antwort gespannt …

[update:] Ich habe eine Antwort bekommen, leider einer nur sehr unbefriedigende :-/

Tja, das weiß leider niemand. Bitte verstehen sie die Seite mehr als Denkanstoß und nicht als gesicherte Fakten!

Da frage ich mich doch Denkanstoß für was?

[update:] Es gibt eine Petition: Petition: Gesetzliche Krankenversicherung - Leistungen - - Streichung der Homöopathie aus dem Leistungskatalog vom 13.07.2010.


Kommentare

Die Kommentare sind für diesen Eintrag geschlossen.